Der Anfang vom Ende einer leidigen Diskussion?

1. März 2007.

Es gibt nur wenige Themen, die solch heftige, emotionale Reaktionen auslösen können, wie wir es jüngst bei der Diskussion um den Nichtraucherschutz beobachten konnten. Allerorten tauschten RaucherInnen, NichtraucherInnen und Ex-RaucherInnen ihre Argumente aus. Diese Debatten verliefen nur selten konfliktfrei. Schließlich geht es u.a. um das Recht auf Selbstbestimmung über die eigene Gesundheit und um eines der wichtigsten Themen unserer Tage überhaupt: das liebe Geld. Und jede/r von uns ist mehr oder weniger betroffen: Gastwirte bangen um ihre Existenz, RaucherInnen zittern um ihr Recht auf freie Selbstbestimmung, NichtraucherInnen kämpfen um ihre Atemluft, die Tabakindustrie fürchtet um ihren Profit, Regierungen sorgen sich um das Wohl ihrer BürgerInnen, Eltern um die Gesundheit ihrer Kinder – diese Liste ließe sich noch beliebig fortsetzen. Aber damit ist jetzt erstmal Schluss.
Nachdem in den vergangenen Wochen Freundschaften auseinandergebrochen und Betriebsklimata zerstört wurden, sich Fraktionen und Parteien zerstritten und Kegelvereine aufgelöst haben, schafft die Verwaltung mit ihrem Ja zum Rauchverbot endlich Tatsachen und zieht so hoffentlich einen Schlussstrich unter eine leidige Diskussion, die dabei ist, neue gesellschaftliche Konfliktlinien zu schaffen.
Jetzt heißt es durchatmen, neue Kraft und Argumente sammeln und frohgemut auf in die Diskussion um Rabenmütter und Gebärmaschinen…

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter