Stadtverwaltung will Teile der “Historischen Stadtrevue” verbieten – “Adolf-Hitler-Platz”-Schild gefährde angeblich die öffentliche Ordnung

13. März 2007.

Worum geht es: Bei der “Historischen Stadtrevue” stellen Schauspieler und Musiker von StattReisen Bonn die 2000jährige Geschichte der Stadt Bonn in Form eines Theaterstücks in einer einzigartigen Inszenierung dar.

Dabei darf natürlich auch die NS-Zeit nicht fehlen und dazu gehört auch die Tatsache, daß der heutige Friedensplatz während der nationalsozialistischen Zeit “Adolf-Hiltler-Platz” geheißen hat. Um das anschaulich zu dokumentieren, wurde ein historisches Straßenschild nachgebildet und kurzzeitig am Friedensplatz aufgehängt.

Das aber sieht die Stadt Bonn als eine grob ungehörige Handlung, die geeignet sei, die öffentliche Ordnung und die Allgemeinheit zu gefährden. Der Verein hingegen sieht dies als einen Eingriff in die Freiheit von Wissenschaft und Kunst. Nun soll es zur Verhandlung kommen.
Um über diesen brisanten Fall zu informieren und gleichzeitig das neue Jahresprogramm 2007 vorzustellen, lädt der Verein StattReisen Bonn am 14. März um 11.00 Uhr zu einer Pressekonferenz im Sudhaus, Friedensplatz 10 ein.
von Norbert Volpert

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter