Fischadler, Wespenbussarde und ein neuer Vorstand

26. August 2008.

Die Wahl eines neuen Vorstandes, ornithologische Kostbarkeiten und kiloweise selbstgebackener Kuchen – das waren die Highlights des Sommerfestes des Naturschutzbundes (NABU) Bonn in Dünstekoven. Bei schönstem Wetter konnte der Vorstand rund 80 Gäste in der Naturschutzstation „Am Kottenforst“ begrüßen. Doch bevor das Buffet um 14:00 Uhr eröffnet wurde, stellte der NABU die Weichen für seine zukünftige Arbeit und wählte turnusgemäß einen neuen Vorstand. Der bisherige Vorsitzender Günther Mitlacher (55) kandidierte nach achtjähriger Amtszeit nicht mehr. Bei den anschließenden Vorstandswahlen wurde der 38jährige Alexander Heyd aus Hennef einstimmig zum neuen 1.Vorsitzenden gewählt. Heyd, der seit 15 Jahren dem Vorstand als Beisitzer angehört, versprach, die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre fortzuführen. Neben dem Ausbau der Naturschutzstation und der angeschlossenen Umweltschule kündigte er eine Ausweitung der Biotop-Pflegemaßnahmen in der Region an. Seinem Amtsvorgänger dankte Heyd für die hervorragende Arbeit. „Günter Mitlacher hat mit seinem modernen Verständnis von Vereinsmanagement den NABU und damit den Naturschutz in der ganzen Region maßgeblich vorangebracht.“ Neben dem Aufbau der Naturschutzstation in Swisttal würdigten die Mitglieder vor allem seine herausragenden Verdienste um die Kinder- und Jugendarbeit.
In den anschließenden Wahlgängen wurden Jürgen Wissmann und Andreas Kepper (beide Bonn) zu stellvertretenden Vorsitzenden und Inge Hachtel aus Oberpleis zur Kassenwartin gewählt. Unterbrochen wurde die Versammlung, die aufgrund des strahlenden Sonnenscheins im Freien abgehalten wurde, immer wieder durch ganz besondere Gäste. Dutzende nach Süden ziehende Greifvögel ließen sich über der Kiesgrube blicken und viele Teilnehmer der Versammlung zu ihren Ferngläsern greifen. Insgesamt wurden bis zum Mittag mehr als 40 Wespenbussarde, Rohrweihen, Milane und sogar ein Fischadler registriert – „ein einmaliges Naturerlebnis und Beleg für die Bedeutung des Naturschutzgebietes für den Vogelzug in der Region“. Bei Kaffee, Kuchen, Kölsch und Grillwürsten sprachen die Naturschützer anschließend über die für den Herbst anstehenden Naturschutzprojekte in der Region. Neben umfangreichen Pflegemaßnahmen im Naturschutzgebiet „Dächelsberg“ bei Oberbachem und am Basaltufer des Rheins bei Beuel wird sich der NABU auch an verschiedenen internationalen Projekten beteiligen. Dazu gehört u.a. die nächtliche Beobachtung von Fledermäusen im Rahmen der „Batnight“ am 30. August und die Beobachtung des Vogelzuges im Rahmen des „European Birdwatch“-Projektes am 5.Oktober.
Der NABU Bonn ist mit mehr als 1.700 Mitgliedern der größte Naturschutzverband für Bonn und den linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis. Gegründet im Jahr 1911 setzt sich der Verband seit fast einem Jahrhundert für den Erhalt der Natur in der Region ein.

Schlagworte:

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter