Initiative gegen „Pro Bonn“ gegründet

16. September 2008.

Gestern (15.09.) hat sich im DGB-Haus Bonn eine „Initiative gegen ‚Pro Bonn'“ gegründet. Unter dem Namen „Pro Bonn“ beabsichtige die rechtsextreme Organisation „Pro NRW“, am 25. September in der Bad-Godesberger Stadthalle einen lokalen Ableger zu gründen, so ein Sprecher der Gegeninitiative.

Begrüßenswert sei, dass die Stadt Bonn die Stadthalle hierfür nicht zur Verfügung stellen wolle. Es sei aber zu befürchten, dass „Pro NRW“ auf dem Klageweg die Räumlichkeiten in der Stadthalle trotzdem zugesprochen bekommt.

Um ein Ausweichen der Neo-Nazis in eine andere Lokalität zu erschweren, beabsichtigt die antifaschistische Initiative als erste Aktivität, ein Anschreiben an alle Bonner Gaststätten mit der Aufforderung zu verfassen, keine Räumlichkeiten für „Pro Bonn“ zur Verfügung zu stellen.

Einigkeit herrschte bei den Nazi-Gegnern darüber, das Treffen der Rechten friedlich verhindern zu wollen. Weitere Planungen sollen am kommenden Montag, den 22.09. um 19 Uhr im DGB-Haus besprochen werden.

Folgende Organisationen der „Initiative gegen Pro Bonn“ waren bei dem ersten Treffen vertreten: Antifa, AStA Bonn, BBU, BezirksschülerInnenvertretung Bonn, Jusos Bonn, Grüne Jugend, Bündnis 90 / Die Grünen, KPD, Die Linke, Linksjugend Solid, SPD, DGB, Ver.di, SDAJ, DKP

Schlagworte: , , , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter