Rektor-Neuwahl

28. November 2008.

JOKER050709064446.jpgAm Montag den 1. Dezember wird der Hochschulrat den neuen Rektor der Universität Bonn wählen. Damit wird das erste mal in der jüngeren Geschichte der Universität Bonn ein Rektor nicht von der Universität selbst bestimmt. Die Gruppen, die im Senat vertreten sind haben seit dem neuen Gesetz der CDU/FDP Landesregierung nicht mehr das Recht ihren Rektor selber zu wählen. Das heißt auch wir Studierende haben keinerlei Stimmrecht bei der Wahl des Rektors. Vielmehr bestimmen nun Leute, die von außerhalb der Universität kommen über unsere Leitung. Von Demokratie kann da nicht mehr die Rede sein.
Das Recht des Senates ist auf ein kümmerliches „Befinden“ geschrumpft. Wirkliche Entscheidungskompetenz ist das nicht. Die KandidatInnen haben sich nach Vorarbeit durch die Findungskommission dem Senat der Universität vorgestellt mit der Absicht ein „Befinden“ herzustellen.
Dies waren Prof. Dr. Jürgen Fohrmann, ehemals Dekan der Philosophischen Fakultät, Prof. Dr. Reinhard Büttner und Prof. Dr. Barbara Dauner Lieb, ehemalige Prorektorin der Universität Köln. Alle haben vor dem Senat ein gutes Bild gemacht und ihre Stärken zeigen können. Für den AStA ist Prof. Dr. Jürgen Fohrmann trotzdem der geeignetste Kandidat. Schon in der Vergangenheit konnten die hochschulpolitischen Entwicklungen in guter Weise miteinander besprochen werden. Als Dekan der Philosophischen Fakultät, funktionierte die Zusammenarbeit auf allen Ebenen sehr gut.
Die Entscheidung des Hochschulrat wird am Montag 1. Dezember 2008 getroffen. Dann wird pro Forma die Zustimmung des Senates am 11. Dezember 2008 eingeholt. Anfang der Woche können wir also mit einem neuen designierten Rektor der Universität Bonn rechnen.
Christopher Paesen (Referent für Hochschulpolitik)

Foto: JOKER

Schlagworte: , , , , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter