Feilschen rabiat

Einbruchsrabatt

17. März 2009.

Am Neutor in der Bonner Innenstadt schlugen VerbraucherInnen ein Schaufenster ein und entwendeten viele schicke Klamotten. Prompt reagierte der Händler mit „Einbruchsrabatt“.

Foto: JOKER

Foto: JOKER

Unter Rot-Grün war 2001 das deutsche Rabattgesetz abgeschafft worden. Seither dürfen die KäuferInnen von Dingen des täglichen Bedarfs (z. B. Lebensmittel, Kleidung) hemmungslos Preisnachlässe verlangen.
Zwar haben die Deutschen bisher nur wenig Lust auf wortreiches Feilschen an der Käsetheke oder an der Kasse von IKEA bewiesen, doch langsam zeichnet sich wohl ein Wandel ab: Die rot-grüne Botschaft von damals scheint man zunehmend als „robustes Mandat“ aufzufassen, wie das beherzte Preissenkungsverhalten der BonnerInnen im o.g. Fall deutlich zeigt.

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter