Kopenhagen - Bonn - Cancun

„Klimawelle“ erfasst Bonn

17. Mai 2010.

„In der Politik ist es wie im richtigen Leben:  Man kann eine Krankheit nicht dadurch heilen, dass man das Fieberthermometer versteckt,“ wusste schon die italienisch – französische Schauspielerin und Chansonaire Yves Montand Mitte des letzen Jahrhunderts.

Nicht nur das Thermoether versteckt, sondern Prognosen ignoriert, beschönigt und im Kontext anderer Interessen heruntergespielt – dies geschah auch letzten Dezember beim UN-Klimagipfel in Kopenhagen. Was als ganz großes Kino in der Weltöffentlichkeit angepriesen wurde, stellte sich doch wieder nur als prätentiöses Schultheater (= Laienspielerschar) heraus:

Der Kopenhagen Accord bleibt nichts weiter als ein kurzes, völkerrechtlich nicht bindendes und dem Minimalkonsens verpflichtetes Stück Papier, dem mit Namen eines musikalischen Dreiklangs wenigstens oberflächlich der Schein von Harmonie aufgedrückt werden sollte. Als Grund für das Scheitern wird die mangelnde diplomatische Vorbereitung des Gipfels genannt, ein Fehler, den man bei der nächsten Konferenz 2011 in Cancun (Mexiko)  tunlichst vermeiden will. Daher kommt der UNFCCC – Zwischenkonferenz vom 1.bis 12. Juni 2010 besondere Bedeutung zu. Tagungsort: Bonn.

Doch nicht nur die große Klimapolitik hält wieder in der Bundesstadt Einzug, auch die Zivilgesellschaft handelt: Als Reaktion auf das Scheitern von Kopenhagen hat sich das überregionale Bündnis „Klimawelle“ gegründet, das die Bonner Konferenz mit Aktionen, Camps und Informationsservice kritisch begleiten wird. [Neben regionalen Gruppen beteiligen sich Robin Wood, Attac und der BUND.]

Die Intention ist dabei klar: Das politische Engagement geht Hand in Hand mit dem Engagement im alltäglichen Leben der Bürger. Ein zielgerichteter Klimaschutz finge zwar zuhause an, müsse aber konsequenterweise auch auf politischer Ebene fortgeführt werden. Denn was brächte es, „wenn ich weniger Energie verbrauche, der Strom aber immer noch in Kohlekraftwerken produziert wird? Wenn ich weniger Fleisch esse, das Gros der Fleischproduktion aber weiterhin aus Großmastbetrieben stammt?“ so Saskia von Werder, aktives Mitglied der Klimawelle

Bonn rückt in die Klima-Weltöffentlichkeit und die Bürger können sich vorbereiten, informieren und mitdiskutieren. Welche Wellen Bonn tatsächlich schlägt und wie sehr sich diese auf  Cancun auswirken werden, kann so vom Bonner Bürger beobachtet und vielleicht sogar ein wenig mitbestimmt werden.

NGO-Aktionen Rund zum Klimagipfel: (stand: 14.05.)

Aktivitäten der Klimawelle:  (www.klimawelle.de)

Donnerstag, 20.05.2010 Bonn: Vortrag und Diskussion „Der Gipfel des Scheiterns. Erlebnisberichte aus Kopenhagen und die Bewegung für globale Klimagerechtigkeit“ – Kopenhagen – Cochabamba – Bonn – Cancun – mit Tadzio Müller (Klimaaktivist bei Climate Justice Action undRedakteur der Zeitschrift turbulence), Max Bank (Klimawelle Bonn und im Koordinierungskreis von attac Deutschland), 20 Uhr, Uni Hauptgebäude, HS 8, VA: AStA Ökoreferat in Zusammenarbeit mit dem Bündnis Klimawelle Bonn

Kontakt: AStA Uni Bonn, Nassestr. 11, 53113 Bonn, Tel.: 0228/73-7031, Fax: 0228/262210
E-Mail:   asta(at)uni-bonn(Punkt)de
Internet: http://www.asta-bonn.de
.

Donnerstag, 03.06.2010 – 04.06.2010 Bonn: Klimaforum-Bonn (Konferenz) „Wie weiter im Klimaschutz? Klimagerechtigkeit konkret!“, Rheinisches Landesmuseum Bonn, Colmantstr. 14-16, VA: BUND, attac [im Rahmen der Begleitaktion zu den UN-Klimaverhandelung in Bonn]

Kontakt: BUND, Antje von Brook, Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin, Tel.: 030/27586-468, Fax: 030/27586440
E-Mail:   antje(Punkt)vonbroock(at)bund(Punkt)net
Internet: http://www.bund.net/klimaforum
.

Donnerstag, 03.06.2010 Bonn: Critical-Mass – Fahrraddemo im Rahmen der Aktivitäten der Klimawelle, Start: 15.30 Uhr, Alter Zoll, anschl. Route durch die Stadt (ca 10 km)

Kontakt: AG Critical-Mass der Klimawelle
E-Mail:   pinguin(at)riseup(Punkt)net
.

Weitere Veranstaltungen:

Dienstag, 25.05.2010 Bonn: Podiumsdiskussion „Die EU in der Klimapolitik: Zurück im Spiel oder weiter im Abseits?“ mit Christoph Bals (Germanwatch), N.N. (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), Dr. Imme Scholz (Deutsches Institut für Entwicklungspolitik -DIE-), Mod.: Gerold Ehring (Deutschlandradio), 16 Uhr, Haus der Geschichte, Großer Saal, Willy-Brandt-Allee 14, VA: VENRO, EADI, DIE [im Rahmen der Reihe „Bonner Impulse“ http://www.bonnerimpulse.de]

Kontakt: Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (Venro), Kaiserstr. 201, 53113 Bonn, Tel.: 0228/94677-0, Fax: 0228/9467799
E-Mail:   info(at)bonnerimpulse(Punkt)de
Internet: http://www.venro.org
.

Freitag, 28.05.2010 – 30.05.2010 Bonn: 1st World Congress on Cities and Adaptation to Climate Chance – Gustav-Stresemann-Institut, Langer Grabenweg 68, VA: ICLEI

Kontakt: ICLEI – Local Governments for Sustainability, Kaiser-Friedrich-Str. 7, 53113 Bonn, Tel.: 0228/976299-28, Fax: 0228/976299-01
E-Mail:   bonn2010(at)iclei(Punkt)org
Internet: http://resilient-cities.iclei.org/bonn2010/
.

Freitag, 28.05.2010 Bonn: Fachveranstaltung „Warten, bis das Wasser kommt? Armutsbekämpfung in Zeiten des Klimawandels“, darin: Podiumsdiskussion „Klimawandel und Armut“ mit Luc Gnacadja (GenSek UN-Wüstensekretariat -UNCCD-), Dr. Anna-Katharina Hornidge (ZEF, Mitautorin der Studie), Dr. Cynthia Awuor (CARE Kenia, Klimaexpertin Ostafrika), Jürgen Becker (Staatssekretär BMU), Mod.: Dr. Anton Markmiller (Hauptgeschäftsführer CARE Deutschland-Luxemburg e.V.), Konferenzraum, Walter-Flex-Str. 3, VA: ZEF

Kontakt: ZEF – Zentrum für Entwicklungsfoschung der Uni Bonn, Katharina Moraht, Public Relations, Walter-Flex-Str. 3, 53113 Bonn, Tel.: 0228/73-1846, Fax: 0228/73-18 89
E-Mail:   presse(Punkt)zef(at)uni-bonn(Punkt)de
Internet: http://www.zef.de
.

Sonntag, 30.05.2010 Bonn: „Der Erde und den Menschen zuliebe – For the Sake of the Earth and the People“ – Ein Abend der Kirchen anlässlich des Beginns der Zwischenkonferenz der Klimarahmenkonvention der UN – 18 Uhr: mit Präses Alfred Buß (EKvW) Ursula Heinen-Esser(Parl. Staatssekretärin, BMU), Victoria Tauli-Corpuz (Vertreterin bei der UN für die Rechte indigener Völker, Tebtebba, Philippinen), Halldor Thorgeirsson (Direktor, Bali Road Map Support, UN Klimarahmenkonvention) Mod.: Tillmann Elliesen (Redaktion Weltsichten); 19.15 Uhr: Missa Gaia Eine Messe für die Schönheit der Erde gepriesen mit Tier- und Menschenzungen von Paul Winter (New York) (bis 20 Uhr), Kreuzkirche, Bonn, Am Kaiserplatz, VA: GKKE, EED, …. [in der Veranstaltungsreihe Bonner Forum Kirche und Entwicklung]

Kontakt: EED, Ulrich-v.-Hassell-Str. 76, 53123 Bonn, Tel.: 0228/8101-2104, Fax: 0228/8101160
E-Mail:   info(at)eed(Punkt)de
Internet: http://www.ekd.de/fix/files/doc/2010_einladung_missagaia_final_d.pdf
.

Montag, 31.05.2010 Bonn: Aktion „Act-Now – Bonner Schulen für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit“, 9 Uhr, vor dem Maritim Hotel, Kurt-Georg-Kiesinger Allee 1, VA: Germanwatch, EED

Kontakt: Germanwatch, Boris Schinke, Kaiserstr. 201, 53111 Bonn, Tel.: 0228/60492-24, Fax: 0228/6049219
E-Mail:   schinke(at)germanwatch(Punkt)org
Internet: http://www.germanwatch.org
.

Mittwoch, 02.06.2010 – 06.06.2010 Bonn: Attac-Aktionsakademie 2010 „Denn Worten müssen Taten folgen!“ – Workshops und Seminare zu Straßentheater, Bannerwerkstatt, Web-Aktivismus, Aktionsklettern u.v.m., Gut Ostler, Burgweg 19 (BN-Messdorf), VA: attac

Kontakt: attac Deutschland, Münchener Str. 46, 60329 Frankfurt, Tel.: 069/900281-0, Fax: 069/90028199
E-Mail:   info(at)attac(Punkt)de
Internet: http://www.attac.de/aktuell/aktionsakademie/
.

Freitag, 04.06.2010 Bonn: Impulse und Diskussionen (Podiumsveranstaltung) „Klimagerechtigkeit und Tourismus – Mythen rund um Tourismus und Klimapolitik“ mit Heinz Fuchs (EED – Tourism Watch), Sabine Minninger (EED – Tourism Watch), Andreas Zotz (Respect), Eke Eijgel (Breda Universität), Rachel Noble (Tourism Concern), Sumesh Mangalassery (Kabani/ ECOT), 18-22 Uhr, Wolfgang-Paul-Saal im Universitätsclub Bonn, Konviktstr. 9, VA: EED – Tourism Watch

Kontakt: EED / Tourism Watch, Ulrich-v.-Hassell-Str. 76, 53123 Bonn, Tel.: 0228/8101-2302, Fax: 0228/8101-150
E-Mail:   tourism-watch(at)eed(Punkt)de
Internet: http://tourism-watch.de/files/Climate_Faltblatt_Web.pdf
.

Samstag, 05.06.2010 Bonn: Fachkonferenz „Towards a new justice triptych: „Development, Climate, Opportunity“, Wissenschaftszentrum, Ahrstr. 45, VA: Germanwatch, EED, HBS, ..

Kontakt: Germanwatch, Kaiserstr. 201, 53111 Bonn, Tel.: 0228/60492-0, Fax: 0228/6049219
E-Mail:   klima(at)germanwatch(Punkt)org
Internet: http://www.germanwatch.org/klima/dcd2010

Foto: Alexander Stein/JOKER

Schlagworte: , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter