Bonner Atomkraftgegner setzen Zeichen gegen Atompolitik

Gegen Laufzeitverlängerung

27. Oktober 2010.

Das Bonner Bündnis für den Atomausstieg und die Greenpeace Gruppe Bonn haben am Montag (25.11.) ein gemeinsames Zeichen gegen die Atompolitik der schwarz-gelben Bundesregierung gesetzt. Im Anschluss an die wöchentlich stattfindenden Montagsspaziergänge gegen die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken wurde um 18:45 Uhr am Bonner Hauptbahnhof ein vier Meter großes, gelbes X aufgestellt. Das gelbe X ist im niedersächsischen Wendland vor über 30 Jahren als Zeichen des Protestes gegen Atomkraft entstanden. Es stand einst für den Tag X, an dem der erste Castor-Transport nach Gorleben rollte.

„Mit dem X möchten wir ein Zeichen setzen gegen die geplante Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken“, sagt Tim Petzoldt, Atom-Experte von Greenpeace Bonn. „Die Bundesregierung kann keinen Entsorgungsnachweis für die bisher angefallenen 2.010 Tonnen Atommüll vorweisen, durch die geplante Laufzeitverlängerung würden weitere 4.800 Tonnen hoch radioaktiver Müll anfallen – das entspricht 510 zusätzlichen Castoren.

Mit immer um die 100 Teilnehmern erfreuen sich die Montagsspaziergänge in Bonn seit Anfang Oktober steigender Beliebtheit. Sie knüpfen an die Anti-Atom-Spaziergänge in Koblenz und vielen anderen Städten von Rheinland-Pfalz und darüber hinaus an.

Der nächste Montagsspaziergänge findet erst wieder am 8. November statt, da am nächsten regelmäßigen Termin der kirchliche Feiertag Allerheiliegen liegt.

Foto: T.Petzoldt

Schlagworte: , , , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter