1. Dezember 2010.

In Königswinter fand am 26. und 27. November 2010 das 5. Symposium des Dachverbands Kulturpflanzen und Nutztiervielfalt statt. Die Teilnehmer, die sechzehn Organisationen vertraten, forderten in einer Resolution die Erhaltung des Bonner Nutzpflanzengartens im Uni Campus Poppelsdorf.

Für die Bildungsarbeit über biologische Vielfalt in der Landwirtschaft ist der Nutzpflanzengarten mit seiner zentralen Lage und seiner reizvollen historischen Gartenarchitektur einmalig und unersetzlich. Nicht nur Studierende, sondern vor allem auch die Öffentlichkeit besuchen die dortigen Veranstaltungen, beispielsweise am Tag der Biologischen Vielfalt, der am 22. Mai 2010 begangen wurde. Der Nutzpflanzengarten muss deswegen auch langfristig im Campus Poppelsdorf Bestand haben und die Jahrzehnte zurückreichende Planung daher aktualisiert werden, fordert der Dachverband, in dem Initiativen zur Erhaltung der landwirtschaftlichen Vielfalt aus dem deutschsprachigen Raum organisiert sind. Der Dachverband hat seinen Sitz in Bonn.

Hier die Resolution im Wortlaut:

Wir, die Teilnehmer am Symposium des Dachverbandes Kulturpflanzen- und Nutztiervielfalt, das vom 26. bis 27. November in Königswinter stattfindet, sind besorgt, dass der traditionsreiche Nutzpflanzengarten der Botanischen Gärten Bonn dem geplanten Ausbau des Campus Poppelsdorf der Universität Bonn weichen muss. Bei den Planungen wurde er bisher kaum berücksichtigt. Mit seinen 2000 Pflanzenarten aus der ganzen Welt ist er einer der größten Nutzpflanzengärten in Deutschland, der nicht nur für die Ausbildung der Studierenden unabdingbar ist. Vor allem Bürger und Bürgerinnen, darunter viele Kinder, können sich hier ein wichtiges Kulturerbe, die Vielfalt der Nutzpflanzenarten und -sorten bewusst machen. Ohne die Menschen, die sie kennen, anzubauen und zu vermehren wissen, können diese Pflanzen nicht erhalten werden. Wir fordern die Verantwortlichen in der Universität Bonn, der Stadt Bonn und im Land Nordrhein-Westfalen, namentlich den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW als Bauherren, auf alles zu tun, damit das Bildungsangebot des Nutzpflanzengartens auf dem Campusgelände bestehen bleibt. Das internationale Jahr der Biodiversität darf nicht nur eine leere Floskel sein. Die Jahrzehnte zurückreichende Planung sollte aktualisiert werden und den Nutzpflanzengarten verbindlich einbeziehen und damit einen Beitrag zur Erfüllung der von der Bundesrepublik Deutschland eingegangenen internationalen Verpflichtungen zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt, einschließlich der für die Sicherung der Welternährung wesentlichen Nutzpflanzen, geleistet werden.

27. November 2010

Kontakt: Dachverband Kulturpflanzen- und Nutztiervielfalt e.V., Susanne Gura, Burghofstr. 116, 53229 Bonn, Tel: 0228/9480670, http://kulturpflanzen-nutztiervielfalt.org

Foto: VEN

Schlagworte: , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter