18. März 2011.

Am Montag dem 21. März findet am Bertha v. Suttner Platz (Ecke Belderberg/ Friedrichstr.) um 18:00 Uhr die nächste Fukushima-Mahnwache statt. Nach dem Beginn der Veranstaltung geht es zum Hauptbahnhof, wo vor rund einer Woche das X-Mahnmal aufgestellt wurde.

Das X-Mahnmal wurde bei der ersten Fukushima-Mahnwache am 14. März aufgestellt, an der laut Polizei rund 2.000 Menschen teilnahmen. Die Mahnwache vom 14. März war eine von Rund 450 bundesweiten Veranstaltungen an diesem Tag mit einer deutschlandweiten Beteiligung von rund 110.000 Menschen. Am kommenden Montag wird mit über 600 Veranstaltungen deutschlandweit gerechnet.

Weitere Kundgebungen und Demonstrationen in den nächsten Wochen

Der Protestfahrplan geht weiter! Am 26. März geht es mit vier zentralen Großkundgebungen in den Städten Köln, Hamburg, München und Berlin. In Köln wird mit mehreren 10.000 Menschen gerechnet. Die Kundgebung wird auf der Deutzer Werft stattfinden (Festplatz am Rhein, zwischen Deutzer Brücke und Severinsbrücke, gegenüber der Altstadt). RednerInnen sowie verschiedene Bands werden erwartet und in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Einen Monat später, am 25. April, wird es dann wieder deutschlandweit zu Kundgebungen und Demonstrationen kommen um an die Tschernobyl-Katastrophe zu erinnern, die sich am 26. April zum 25 Mal jährt. Zigtausend Menschen werden in ganz Deutschland auf die Straße gehen und vor insgesamt 12 Atom-Standorten im Gedenken an die Opfer der Atomindustrie gegen die rücksichtslose Atompolitik der Bundesregierung protestieren

In Gronau wird die NRW-weite Demo stattfinden. So fährt AntiAtomBonn mit (bis jetzt wohl) einem Bus aus Bonn zur Demo. Hier können Tickets bestellt werden!

Hier kann der Bonner Tschernobyl-Flyer runtergeladen werden!

Foto: AntiAtomBonn

Schlagworte: , , , , , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter