25. Januar 2012.

Zum Jahreswechsel hat die BUND NRW Naturschutzstiftung zwei Grundstücke am Witterschlicker Bahnhof in Alfter aus den Beständen der DB Netz AG erworben. Veranlasst hatte den Ankauf der zusammen 8.500 Quadratmeter die Kreisgruppe des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Die bisher als Brache anzusprechenden Flächen entlang der Gleise sollen nun zunächst als wichtiges Trittsteinbiotop für die Zauneidechse weiterentwickelt werden.

Die Zauneidechse nutzt den Gleiskörper der Bahnstrecke Bonn-Euskirchen und die angrenzenden, gehölzarmen Flächen zumindest in Teilen als Lebensraum. Insbesondere die Eignung der Bahnstrecke als Wanderweg durch den Kottenforst soll nun durch das neue Trittsteinbiotop am Bahnhof gestärkt werden. Die Art ist europarechtlich besonders geschützt und unter anderem durch vielfältige Baumaßnahmen bedroht.

Da eines der Grundstücke über etwa 350 Meter außerdem direkt an den Hardtbach angrenzen, soll in diesem Teil des Grundstückes auch die Entwicklung der Bachaue positiv unterstützt werden.

Eine erste Naturschutzaktion am Bahnhof plant der BUND am 31.März. Hierbei wollen die Naturschützer Sandhaufen für die Eidechsen auf der Brachfläche ausbringen, um neue Eiablageplätze zu schaffen. Wer schon im Vorfeld Fragen an den BUND hat oder mithelfen möchte, kann sich an Dipl.-Biologin Ute Köhler (Tel.: 0228-243 82 57) wenden, die nach dem Tod von Eugen Deubel auch den Kontakt des BUND zu den Hardtbachpaten in Alfter aufrecht erhält.

Foto: Monika Hachtel

Schlagworte: , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter