Fahrradförderung wird zum Lippenbekenntnis

Supermarkt gefährdet Fahrradstraße in Beuel

13. März 2012.

Als reines Lippenbekenntnis kritisiert der ADFC das Ziel der Stadt Bonn, bis 2020 zur Fahrradhauptstadt in Nordrhein-Westfalen zu werden und damit die Fahrradhauptstadt Münster abzulösen. „Eine aktuelle Gewerbeplanung in Beuel zeigt, dass nicht einmal der Bestand der vorhandenen Fahrradinfrastrukur in Bonn gesichert ist“, kritisiert ADFC-Verkehrsplanungssprecher Johannes Frech. „Schlimmer noch: Die einzige wirklich funktionierende Fahrradstraße in Bonn, die auch von Autofahrern akzeptiert ist, droht durch den Bau einer neuen Tiefgarage für einen Supermarkt unbrauchbar zu werden.“

Anlass der Kritik ist der Umbau des Supermarktes „Kaiser’s Kaffee“ in der Friedrich-Breuer-Straße im Beueler Zentrum. Künftig soll der Supermarkt über eine neue Tiefgarage von den Kunden angefahren werden, die nur über die Fahrradstraße in der Siegfried-Leopold-Straße erreichbar ist. Auch der Lieferverkehr soll über die Fahrradstraße erfolgen. „Bei 57 Stellplätzen ist davon auszugehen, dass dort ein reger Kundenverkehr entsteht“, fürchtet Frech. „Auch der Lieferverkehr mit Lkw über eine Fahrradstraße ist ein Unding“, so der Planungssprecher.

„Die Siegfried-Leopold-Straße wurde als älteste Fahrradstraße Bonns ausgeschildert, um den Radfahrern eine Alternative zur stark befahrenen Friedrich-Breuer-Straße zwischen Hermannstraße und Bahnhof anzubieten. In der Friedrich-Breuer-Straße ist Radfahren wegen der Straßenbahnschienen, des starken Auto- und Busverkehrs schwierig und gefährlich“, betont Frech. „Dass man nun ausgerechnet die für Radfahrer gedachte Alternativroute, in der Autofahrer nach Straßenverkehrsordnung nur Gäste sind, jetzt regulär für den Auto- und Lieferverkehr nutzt, zeigt einmal mehr, dass die Radverkehrsförderung in Bonn weitgehend zum Stillstand gekommen ist und sich teilweise sogar zurückentwickelt.“

Angesichts zahlreicher Kontakte mit der Bonner Stadtverwaltung ist es dem ADFC völlig unverständlich, dass ausgerechnet diese Planung nicht mit dem ADFC besprochen wurde. „Es ist gerade mal zwei Monate her, dass Stadtverwaltung und Parteien das ADFC-Konzept zur Ausweitung des Fahrradstraßennetzes in Bonn gelobt haben“, so Frech. „Was das in der Praxis wert ist, sieht man nun in Beuel.“

Der ADFC wurde erst von Bürgern auf die Planung aufmerksam gemacht, die offenbar auch ohne Beteiligung politischer Gremien erfolgt ist. Der ADFC fordert die Stadt und zuständigen politischen Gremien auf, sich zügig mit dem Fahrradstraßenkonzept des ADFC zu befassen und die faktische Aufhebung der Fahrradstraße in der Siegfried-Leopold-Straße zu stoppen.

Foto: Paul Eckenroth / JOKER

Schlagworte: , , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter