Ausgezeichnet:

Falterschutz an der Sieg

10. August 2012.

Die jahrzehntelange, mühevolle und akribische Arbeit des BUND Arbeitskreises „Mittlere Sieg“ um die Eheleute Heidrun und Prof. Dr. Egbert Brieskorn zum Schutz zweier Arten der Faltergattung Maculinea wurde in dieser Woche als offizielles „Projekt der UN-Dekade“ anerkannt und ausgezeichnet. Die Fachjury würdigte damit das Engagement des BUND Arbeitskreises „Mittlere Sieg“ für den Dunklen und Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea nausithous und M. Teleius).

Ziel des Arbeitskreises ist es, die lokalen Bestände des Dunklen und Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings an der Sieg und insbesondere in Eitorf abzusichern und möglichst optimal zu entwickeln. Dazu wurden im Rahmen der  Schutzanstrengungen auch selbst Grundstücke angekauft bzw. gepachtet und durch eine sehr fein gesteuerte Wiesenmahd so entwickelt, dass alle Arten, die im Lebenszyklus der Falter von entscheidender Bedeutung sind, gefördert werden. Denn neben der Wirtspflanze, dem Großen Wiesenknopf, sind die beiden Falter auch auf Wirtsameisen angewiesen. Zwei Akteure des Arbeitskreises, Heidrun und Prof. Dr. Egbert Brieskorn, haben im Jahr 2008 zudem eine eigene Stiftung für den Bläuling bei der NRW-Stiftung eingerichtet und damit ihren Einsatz langfristig abgesichert.

Im Rahmen der UN-Dekade „Biologische Vielfalt“ zeichnen in einer gemeinsamen Aktion das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, das Bundesamt für Naturschutz und das Zentrum für  Umweltkommunikation bis zum Jahr 2020 bundesweit jede Woche mehrere herausragende Initiativen zum Schutz der Biologischen Vielfalt aus. „Wir freuen uns sehr, dass durch dieses Projekt zwei stark gefährdete, heimische Schmetterlingsarten erhalten und gefördert werden“, so Angela Krumme, Mitarbeiterin der Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologische Vielfalt.

Nähere Informationen hierzu finden sich auf der Homepage www.un-dekade-biologischevielfalt.de

Foto: BUND Rhein-Sieg-Kreis

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter