22. Oktober 2012.

Wer produziert eigentlich unsere Kleidung und unter welchen Bedingungen wird sie hergestellt? Das sind Fragen, die beim Blick auf das Kleidungsetikett offen bleiben.

Mit kreativem Straßentheater hat das Aktionsbündnis Gerechter Welthandel (AGW) Samstag, 19.10.2012, vormittag vor der Aldifiliale in der Hans-Böckler-Straße in Bonn Beuel gegen Arbeitsrechtsverletzungen und Hungerlöhne in der Textilindustrie protestiert. Bisher sind Unternehmen nicht dazu verpflichtet, die gesamte Lieferkette ihrer Produkte und die Auswirkungen der Produktion auf Umwelt und Mensch transparent zu machen. Das AGW fordert gesetzlich festgeschriebene Offenlegungspflicht.

Weltweit produzieren Menschen unter schlimmsten Bedingungen Kleidung, die teilweise zu Spottpreisen in Deutschland verkauft wird. Gerade Discounter wie Aldi, Lidl und KiK nutzen ihre Marktmacht, um gnadenlos die Preise beim Einkauf ihrer „Aktionswaren” zu drücken. Das bedeutet für die NäherInnen Löhne, die nicht zur Sicherung der Existenz ausreichen. Verbraucherinnen und Verbraucher haben oftmals keine Möglichkeit, gesicherte Informationen über die gesamte Produktionskette zu beziehen, da Privatunternehmen, wie die genannten Discounter, bisher nicht zur Veröffentlichung solcher Informationen verpflichtet sind. Es bleibt den Unternehmen freigestellt, was und worüber sie berichten.

Erste Versuche der EU-Komission dies zu verändern und eine gesetzliche Berichtspflicht einzuführen, werden von der deutschen Bundesregierung mit Verweis auf das Prinzip der Freiwilligkeit blockiert.

Die Kampagne für Saubere Kleidung (CCC) ist davon überzeugt, dass freiwillige Selbstverpflichtung allein nicht ausreicht mehr Transparenz zu schaffen. Jan-Hendrik Schenk vom Aktionsbündnis Gerechter Welthandel stimmt zu. “Ich glaube, nur eine gesetzliche Regelung wird die Unternehmen dazu veranlassen, Verantwortung für Mernsch und Umwelt zu übernehmen und die Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards für jeden Verbraucher überprüfbar zu machen.”

Foto: Gisela Burckhardt / FEMNET

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter