Veranstaltung in der Bonner Oper

Gedenken an den Novemberpogrom von 1938

7. November 2012.

Am Samstag, den 10.11.2012 findet um 17.30 Uhr in der Oper Bonn eine Veranstaltung anlässlich des Gedenkens an den Novemberpogrom von 1938 statt. Der Eintritt hierfür ist frei.

Bei der Veranstaltung handelt es sich um eine szenische Lesung aus den Aufzeichnungen von der Bonnerin Dora Philippson, die die Deportation von Endenich in das Konzentrationslager Theresienstadt, sowie den täglichen Überlebenskampf dokumentierte. Philippson konnte anfänglich einer Einlieferung entgehen, da sie ihren Vater Alfred Philippson, einen namenhaften Bonner Professor für Geographie, pflegen musste. Dennoch wurde sie kurz vor Kriegsende deportiert. Dem sicheren Todesurteil entging sie nur durch die Befreiung des Vernichtungslagers durch die Sowjetarmee am 3. Mai 1945.

Eine inhaltliche Veranstaltung zum Gedenken des Novemberpogrom besitzt in der Bonner Oper eine Art lange Tradition. In unmittelbarer Nähe befindet sich zudem das bekannte Synagogen-Mahnmal von Bonn (siehe Foto).

Die Veranstaltung ist mit Schauspielern des Ensembles besetzt. Für das musikalische Programm sorgt Christopher Arpin. Es handelt sich um eine Veranstaltung der Initiative zum Gedenken an die Bonner Opfer des Nationalsozialismus.

Alle Details zur Veranstaltung finden Sie noch einmal hier:

Am Samstag, den 10.11.2012 um 17.30 Uhr in der Oper Bonn, Am Boeselagerhof 1, Eintritt frei

Foto: Karl-Heinz Hick/JOKER

Schlagworte: , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter