Ausschreibung:

Oscar-Romero-Preis 2013

13. Februar 2013.

Bewerbungsschluss 24. März! Zum vierten Mal wird in diesen Tagen der Oscar-Romero-Preis für beispielhaftes soziales und politisches Engagement ausgeschrieben. Mit diesem Peis zeichnet der Bonner Förderverein Oscar-Romero-Haus e.V. Einzelpersonen und Initiativen aus dem Köln-Bonner Raum aus, die sich in überzeugender Weise für Ausgegrenzte und Entrechtete einsetzen. Erzbischof Oscar Arnulfo Romero, der im März 1980 in El Salvador am Altar von einem Militärkommando erschossen wurde, ist längst zu einer Symbolfigur für viele geworden, die sich für Benachteiligte engagieren. Mit dem nach ihm benannten Preis möchte der Förderverein Oscar-Romero-Haus ein Engagement auszeichnen, das sich einer eigenverantwortlichen Praxis und der befreiungstheologischen Option für die Unterdrückten verpflichtet weiß.

Weil die Initiatoren besonders die Eigeninitiative fördern wollen, denken sie dabei weniger an Organisationen, die bereits in hohem Maße institutionell abgesichert sind. Mit dem Preis sollen eher Einzelpersonen oder kleine Gruppen und Initiativen unterstützen und stärken, die auch mit geringen finanziellen und organisatorischen Mitteln einiges bewegen.

Der Preis ist mit 1.000  EUR dotiert und wird am 23.6.2013 im Rahmen der „Romerotage“ zum 40jährigen Bestehen des Oscar-Romero-Hauses in Bonn verliehen. Initiativen und Einzelpersonen, die sich im oben beschriebenen Sinne Oscar Romeros engagieren, können sich entweder selbst bewerben oder von anderen vorgeschlagen werden. Weitere Informationen für Bewerbende finden sich auf der Website www.oscar-romero-haus.de

  • Bewerbungsschluss: 24.3.2013.
  • Rückfragen, Bewerbungen und Vorschläge: romeropreis.2013[at]web.de
  • oder Förderverein Oscar-Romero-Haus, Jury Romeropreis 2013, Heerstr. 205, 53111 Bonn

Foto: Karl-Heinz Hick / JOKER

Schlagworte: , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter