Protestaktionen in Bad Godesberg

Widerstand gegen Pro NRW-Auftritt formiert sich

12. April 2013.

„Für ein buntes, solidarisches und friedliches Bonn – gegen Rassismus!“ Der Aufruf zu Protesten gegen die Kundgebung der rechtsradikalen und islamfeindlichen Vereinigung Pro NRW am 5. Mai um 10 Uhr auf dem Bad Godesberg Theaterplatz wird als Flugblatt ab der nächsten Woche verteilt und kann im Internet bereits ab dem Wochenende unter www.bonn-stellt-sich-quer.de unterstützt werden.

Das Bündnis „Bonn stellt sich quer – Neonazis blockieren“ hat eine Gegenkundgebung bereits ab 10 Uhr ebenfalls auf dem Theaterplatz im Bereich vor den Kammerspielen angemeldet. „Von den ab 12 Uhr erwarteten Rassisten von Pro NRW wird kein Wort ihrer Hetze vernehmbar sein“, erwartet Bündnis-Sprecher Mani Stenner.

„Und vorher werden wir mit vielen Stimmen aus der demokratischen Gesellschaft Bonns auf unserer Kundgebung deutlich machen, dass im weltoffenen Bonn Rassismus und anti-islamische Hassparolen keinen Platz haben“.

Das Bündnis begrüßt die einhelligen Erklärungen von Integrationsrat, Bezirksvertretung Bad Godesberg und Hauptausschuss des Rates, die sich gleichermaßen gegen die erneute Provokation von Pro NRW zum Jahrestag der Ausschreitungen von Lannesdorf wenden und die Initiativen dagegen begrüßen. „Es ist ungeheuer  ermutigend, dass so rasch nach Bekanntwerden der rechtsradikalen Planungen ein so breites Einvernehmen für gemeinsamen Protest erreicht wurde“, erklärt Co-Sprecherin Susanne Rohde von der Beueler Initiative gegen Fremdenhass, die die Proteste gegen die Neonazis in Beuel vor einem Jahr maßgeblich mitorganisiert hatte. „Diesmal sind wir alle Bad Godesberger!“.

Das Bündnis ruft dazu auf, mit vielen kreativen Aktionen im Vorfeld und am 5. Mai gemeinsam Flagge gegen Rechts zu zeigen. Am Freitag kommender Woche wird dazu im DGB-Haus Bonn eine Aktionsberatung stattfinden.

Foto: Helmut Metzmacher / JOKER

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter