15. Mai 2014.

Der ADFC präsentiert heute um 15 Uhr an der Poppelsdorfer Unterführung seine Wahlprüfsteine zur kommenden Kommunalwahl vor. Die Wahlprüfsteine hat der ADFC erarbeitet, weil trotz vieler wohlklingender Ankündigungen bei Fahrradfahrern der Eindruck überwiegt, dass Radverkehr in Bonn und Region zwar geduldet, aber nicht wirklich gefördert wird. Bei dieser Gelegenheit wird der ADFC auch über seinen Bürgerantrag „Öffnung der Poppelsdorfer Unterführung für den Radverkehr“ informieren.

“Die Kommunalwahl am 25. Mai ist eine gute Gelegenheit für die Radler, die „Fahrradfreundlichkeit“ der Wahlprogramme kritisch unter die Lupe zu nehmen”, so ADFC-Verkehrsplanungssprecher Werner Böttcher. “Der ADFC fordert die Bürger auf, bei Wahlveranstaltungen und im direkten Gespräch ihre künftigen Stadt- und Bezirksverordneten und Gemeindevertreter zu fragen, welche konkreten Pläne und Ziele für den Radverkehr in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis sie für die kommende Legislaturperiode haben.”

Forderungen des ADFC an die Stadt Bonn sind die zügige Umsetzung des Fahrradstraßenkonzepts, die rad- und fußgängerfreundliche Gestaltung des Verkehrs vor dem Hauptbahnhof, die Sicherung und Ausbau der Radstation am Hauptbahnhof, mehr Fahrradabstellanlagen, die Einführung eines Fahrradverleihsystems und die Öffnung der Poppelsdorfer Fußgängerunterführung für Radfahrer und mittelfristig Bau einer zweiten Röhre.

Unter überörtlichen Gesichtspunkten reichen die Forderungen des ADFC von der Unterstützung von Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts, der sichereren Gestaltung der Verkehrsanlagen (z.B. Spiegel an Ampelanlagen für Lkw) und Verbesserung der Fahrradmitnahme im ÖPNV. Zentrale Forderung ist zudem die Realisierung des Radschnellweges zwischen Siegburg und Bonn.

Die Wahlprüfsteine des ADFC mit den Antworten der Parteien finden sie hier.

Foto: ( c ) Karl-Heinz Hick/Joker

Schlagworte: , , , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter