Wirbel um Kissinger-Professur

Keine Militärforschung an Unis?

17. Juni 2014.

Die „Initiative Zivile Uni Bonn“ veranstaltet am heutigen Dienstag einen Vortrag unter dem Titel „Zivilklausel – keine Militärforschung an Universitäten“. Das Thema Zivilklausel ist durch die Diskussion um die vom Verteidigungsministerium finanzierte „Henry-Kissinger-Professur“ auch an der Uni Bonn in aller Munde. Es referiert der Physiker und Rüstungsgegner Dietrich Schulze. Mitorganisiert wird die Veranstaltung vom AStA der Uni Bonn und der ver.di Betriebsgruppe Uni Bonn.

Bei dem Vortrag wird sich Schulze mit Zivilklauseln an anderen Unis beschäftigen und hinterfragen, ob diese das Fernbleiben von Militärforschung garantieren. Eine ernstzunehmende Frage, bedenkt man, dass Deutschland weltweit drittgrößter Waffenexporteur ist, und somit auf Militärforschung angewiesen ist. Ebenso wenig soll die Frage außer Acht gelassen werden, ob Zivilklauseln die Freiheit von Forschung und Lehre einschränken.

Der Referent, Jahrgang 1940, studierte Elektrotechnik in Hannover und Karlsruhe. Nach seinem Studium war er am Kernforschungszentrum Karlsruhe beschäftigt, von wo aus er 1971 zum Dr. Ing. an der Universität Karlsruhe bei Otto Föllinger und Anselm Citron mit einem Thema aus der angewandten Hochenergiephysik promovierte. Im Jahr 2008 gründete er im Kontext der KIT-Bildung die „Initiative gegen Militärforschung an Universitäten“.

Heute, 20 Uhr, „Zivilklausel – keine Militärforschung an Universitäten!“, Hörsaal 8 (Uni Hauptgebäude)

Foto: ( c ) JOKER

Schlagworte: ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter