22. Juli 2014.

Am kommenden Wochenende startet die „Tour de Natur“ in Bonn. Etwa 120 Radfahrer aus ganz Deutschland begeben sich auf einer 14-tägigen Rundfahrt durch NRW. Mit zahlreichen kreativen Aktionen machen die engagierten Teilnehmer auf wichtige Energie- und Verkehrsthemen aufmerksam. Schirmherr der „Tour de Natur“ ist in diesem Jahr Dr. Niko Paech, Gastprofessor an der Universität Oldenburg.

Die „Tour de Natur“ setzt sich für umweltfreundliche Lösungen ein und stellt sich auch selbst die Klima- und Ressourcenfrage. Wichtige Energiethemen sind der klimaschädliche Braunkohleabbau im Rheinischen Revier sowie der Widerstand gegen neue Steinkohlekraftwerke in Walsum und Datteln. Natürlich liegen auch viele Verkehrsthemen auf der Strecke der Tour de Natur, ob positive Entwicklungen wie Radschnellweg Ruhr und das bewährte „Shared Space“ in Duisburg, oder überholte Planungen wie der Ausbau der A52 in Gladbeck.

In Bonn treffen sich die rund 120 Teilnehmer am Samstag, 26. Juli, um ihr Quartier zu beziehen. Sie werden vom ADFC-Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg betreut. Unter anderem ist am Samstagnachmittag eine Tour durch Bonn geplant. Im Rahmen dieser Tour werden die Radfahrer auch die Poppelsdorfer Unterführung passieren. Damit will der ADFC für eine Verbreiterung der Unterführung demonstrieren. Am Sonntag, 27. Juli, werden die Teilnehmer der Tour de Natur auf dem Münsterplatz auf die Reise geschickt. Der Verkehrswissenschaftler Prof. Heiner Monheim aus Bonn, der sich seit vielen Jahren im NRW-Verkehrsministerium für Radverkehrsförderung in NRW eingesetzt, wird die Teilnehmer auf dem Münsterplatz verabschieden. Monheim war Schirmherr der „Tour de Natur 2013“.

Erstes Etappenziel am Sonntag ist die Stadt Bornheim. Dort will Bürgermeister Wilfried Henseler die „Tour de Natur“ in der Gärtnerei Busacker am Bornheimer Friedhof, Eichendorfstraße 60, empfangen. Er will die Gruppe auch über die Planung für einen Radschnellweg von Bornheim über Alfter nach Bonn informieren. Weitere Etappenziele sind das Phantasialand in Brühl, der Düsseldorfer Landtag und die RWE-Zentrale in Essen.

Zum 24. Mal lädt die Tour de Natur alle Interessierten zum Mitradeln ein. Kundgebungen und Workshops bieten die Möglichkeit, Politik vor Ort mitzugestalten und mit kreativen Aktionen die Öffentlichkeit auf Marktplätzen und in Ortschaften aufzurütteln. Geplant sind Podiumsdiskussionen, Exkursionen und Demonstrationen. Am Zielpunkt Dortmund können sich die TeilnehmerInnen spontan der „Critical Mass“, einer Demo, die auf die Rolle des Fahrrades als Individualverkehrsmittels aufmerksam macht, anschließen.

Wer Lust hat, kann auch noch spontan an der gesamten Tour oder einzelne Etappen mitfahren. Die Tagesetappen sind ca. 50 km lang. Ohne große Steigungen und hohe Berge werden auch nicht so sportliche Menschen und Familien mit Kindern Spaß am Radfahren haben. Übernachtet wird in Turnhallen, Isomatte und Schlafsack sind mitzubringen. Auch Zeltmöglichkeiten sind meist vorhanden. Vollverpflegung durch die mobile Küche. Weitere Infos gibt es hier.

 

Foto: ( c ) Gudrun Petersen/JOKER

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter