9. Oktober 2014.

Wie fahrradfreundlich sind Bonn und die 19 Kommunen im Rhein-Sieg-Kreis? Die Antwort können Bürgerinnen und Bürger jetzt selbst geben – beim sechsten ADFC-Fahrradklima-Test. Anhand von 27 Fragen ermittelt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (siehe hier) die Fahrradfreundlichkeit aller Kommunen in Deutschland. Der ADFC Bonn/Rhein-Sieg hofft, dass sich ganz besonders viele Radfahrer in der Region beteiligen.

Der Zufall hat es gewollt, dass diese Aktion somit zeitgleich mit dem Fahrradklima-Test der Stadt Bonn gestartet ist. “Manchmal fallen eben Bundestags- und Kommunalwahlen auch auf einen Tag“, so Werner Böttcher, Sprecher der Verkehrsplanungsgruppe des ADFC Bonn/Rhein-Sieg und ermuntert alle in Bonn am Radverkehr Interessierten, beide Fragebögen auszufüllen. Dieser geringe zusätzliche Zeitaufwand lohnt sich, meint auch Regina Jansen vom Fahrradteam der Bonner Stadtverwaltung. Sie ist gespannt darauf, wo Bonn im bundesweiten Ranking diesmal landet. 2012, beim vorangegangenen ADFC-Test, konnte Bonn immerhin Platz 14 im bundesweiten Vergleich belegen.

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und wird in diesem Jahr zum sechsten Mal durchgeführt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert den Fahrradklima-Test aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans.

Beim letzten Test im Jahr 2012 nahmen bundesweit mehr als 80.000 Menschen teil. 332 Städte kamen in die Wertung. Den Fragebogen kann man mit einem Zeitaufwand von fünf bis zehn Minuten online ausfüllen. Die Umfrage läuft vom 24. September bis zum 30. November 2014, die Bonner Befragung endet bereits am 21. November. Der ADFC wird seine Ergebnisse im Frühjahr 2015 der Öffentlichkeit vorstellen.

Logischerweise gibt es eine große Ähnlichkeit zwischen dem ADFC-Fragebogen und der Bonner Version, wobei letztere detailliertere lokale Bezüge aufweist und die Möglichkeit gibt, auf konkrete Mängel wie Fahrbahnschäden oder zugeparkte Radwege auf Bonner Straßen hinzuweisen. Die Zielsetzung ist jedoch gleich: „Mehr Bürgerinnen und Bürger wollen wir zum Umsteigen auf das Fahrrad bewegen“, so Werner Böttcher und Regina Jansen. „Dafür müssen sie sicher und zufrieden ihr jeweiliges Ziel erreichen können.“ Um dies zu gewährleisten, wollen ADFC und Stadt Bonn wissen: Wo laufen die Räder rund in Bonn, wo muss es in Zukunft besser laufen und wie laufen sie in Bonn im Vergleich zu anderen Städten?“

Doch den ADFC interessiert auch, wie die Radverkehrsförderung im Rhein-Sieg-Kreis und im Kreis Euskirchen voranschreitet, die ebenfalls zum regionalen ADFC gehören. Dort gibt es nicht nur mit Troisdorf, Meckenheim, Lohmar, der Stadt und dem Kreis Euskirchen fünf weitere Fahrradfreundliche Städte und Kreise, sondern auch Kommunen, die sich die Radverkehrsförderung auch ohne die offizielle Anerkennung auf die Fahnen geschrieben haben wie Alfter und Bornheim. “Wir hoffen, dass die Bürger in der Region die Chance nutzen, um ihren Kommunen ein Feedback in Sachen Radverkehr zu geben”, so ADFC-Verkehrsplaner Böttcher.

Um in die Wertung des bundesweiten Fahrradklimatestes zu gelangen, müssen sich bei Kommunen bis 100.000 Einwohner wenigstens 50 Einwohner beteiligen, bei größeren Städten bis 200.000 Einwohner wenigstens 75, darüber sind 100 Teilnehmer Voraussetzung.

Foto: Joker

Schlagworte: , , , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter