Global war gestern:

Im Lokalen liegt die Zukunft!

20. Oktober 2014.

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: das globale Wirtschaftsmodell ist nicht krisenfest, belastet Umwelt und Klima und ist in hohem Maße abhängig von der Ausbeutung fossiler und menschlicher Ressourcen. Wir wissen genug, doch es passiert noch viel zu wenig. Viele Bürgerinnen und Bürger, Politik und Unternehmen fühlen sich hilflos angesichts der globalen Entwicklungen.

Hier setzt der Workshop “Real-world-Economics” an. Erfahrungen überall auf der Welt zeigen: Wir können selbst etwas tun. Wirtschaft, Bürgerwohl und Nachhaltigkeit können sich gegenseitig unterstützen und eine Region stabiler, nachhaltiger und unabhängiger machen. Der Workshop ist hervorgegangen aus Ansätzen und Erfahrungen der internationalen Transition-Town Bewegung. Er vermittelt Konzepte und Strategien, um regionale Akteure, Initiativen, Kommunen und Unternehmen miteinander ins Gespräch und ins Handeln zu bringen und zu stärken. Der Workshop findet zum ersten Mal in Deutschland statt und wird organisiert von der Transition-Initiative „Bonn im Wandel“.

Angefangen hatte alles in der englischen Kleinstadt Totnes mit einer grundlegenden Frage: Welcher Anteil der Wertschöpfung, die in den Bereichen Bauen, Ernährung, Energie und Pflege erfolgt, verbleibt eigentlich in der Region und wie viel davon fließt ab an globale Unternehmen? Bei den Lebensmitteln waren es ganze 80%, die in überregionale und globale Unternehmen abflossen, so ein Gutachten der Transition Initiative Totnes. Auf dieser Grundlage haben Vertreter der Stadtverwaltung, der Wirtschaft, der Bildungs- und Forschungseinrichtungen einen Umstrukturierungsplan für die gesamte Region entwickelt. Inzwischen ist daraus das internationale Beratungsprojekt REconomy hervorgegangen mit vielen guten Beispielen, Erfahrungen und Modellprojekten.

1. und 2. November 2014, 9:30-17:00 Uhr: Workshop „Real World Economics“ in der ehemaligen Ermekeilkaserne, Haus 6, Ermekeilstraße 27, 53113 Bonn

Jay Tompt, Mitgründer des REconomy-Projektes und Inez Aponte, Trainerin und Moderatorin, zeigen in ihrem zweitätigen Wochenendworkshop anhand von konkreten Beispielen, wie man auf lokaler Ebene eine Wirtschaft schaffen kann, die unseren Bedürfnissen gerecht wird und die Grenzen der Erde respektiert. Er gibt praktische Übungen und hilfreiche Werkzeuge an die Hand, mit denen man vor Ort etwas bewegen kann. Der Workshop findet auf Englisch statt und wird in Kooperation mit der Ermekeil-Initiative durchgeführt.

Kosten: 100 Euro Workshopgebühr + 38 Euro Verpflegung, Reduktion auf Anfrage. Es werden private Unterkünfte angeboten.

Anmeldung bis 27.11. unter www.bonn-im-wandel.de

 

Weitere Veranstaltungen im Rahmen unserer Reihe: Modellprojekte für eine neue Wirtschaft

Vortrag: Community supported Entrepreneurism – The Totnes REconomy Project

Jay Tompt berichtet über das REconomyprojekt und das Prinzip des gemeinschaftlich getragenen Unternehmertums. Ein Vortrag auf Englisch mit deutschen Zusammenfassungen, in Kooperation mit dem Öko-ASTA. Eintritt auf Spendenbasis.

30.10.2014, 20:00 Uhr: Hauptgebäude Uni Bonn, Hörsaal 17 Regina Pacis Weg 8

 

Vortrag: From Dismal Science to Language of Beauty – Towards a New Story of Economics

Veränderung beginnt im Kopf! Inez Aponte spricht über das Veränderungspotential von Sprache zur Schaffung neuer Bilder und Vorstellungen von Wirtschaft. Ein Vortrag auf Englisch mit deutschen Zusammenfassungen. Eintritt auf Spendenbasis.

31.10.2014, 19:00 Uhr DGB-Haus, Endenicherstraße 127

Foto: Peter Albaum / JOKER

Schlagworte: , , , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter