31. Oktober 2014.

Musik ist ein Phänomen, bei dem schon immer gesellschaftliche, politische und ökonomische Hintergründe eine große Rolle gespielt haben. Heutzutage ist das Wechselspiel zwischen Globalisierung und Musik so aktuell wie selten zuvor. Lokale und globale gesellschaftliche und politische Einflüsse werden zu eigenständiger Musik und zu einer neuen, kreativen Clubmusik verarbeitet. So entstehen moderne „World Beats“.

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb sucht junge Menschen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren, die sich in mehreren Ausbildungsworkshops mit den Hintergründen der Globalen (Club-)Musik beschäftigen möchten. Der Auftaktworkshop findet vom 28. bis 30. November 2014 auf dem Schiff MS Beethoven / TOWNSHIP in Bonn statt. Es erwartet die Teilnehmenden ein spannendes Programm mit Darius Darek, Veranstalter der World Beat Party in Bonn und DJ, „Uproot Andy“ aus New York und Anna Steinkamp von der Deutschen UNESCO Kommission.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Workshops sollten Spaß daran haben, die Zusammenhänge zwischen Musik, Globalisierung, Politik und Gesellschaft zu erforschen. Sie können dabei Expertinnen und Experten der Musikszene kennenlernen. Gleichzeitig wird den Teilnehmenden die Chance geboten, sich mit anderen jungen Menschen zu vernetzen, Ideen auszutauschen sowie Erfahrungen in der Projektarbeit und Rhetorik zu erwerben.

Gemeinsam soll ein Konzept entwickelt werden, wie anderen jungen Menschen verschiedene Aspekte der Globalisierung näher gebracht werden können. Nach den Workshops werden die Teilnehmenden in Schulen und Jugendeinrichtungen Workshops für andere Jugendliche anbieten und gemeinsam eine World Beat Party organisieren.

Für die Teilnahme sind keine musikalischen Vorkenntnisse oder Fertigkeiten wie zum Beispiel das Spielen eines Musikinstrument oder Singen im Chor notwendig!

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.bpb.de/193541

Foto: Alexander Stein / JOKER

Schlagworte: , , , , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter