“Im Labyrinth des Schweigens“:

Anregung einer Ehrenbürgerschaft für Fritz Bauer

11. November 2014.

Der Bonner Aktionskünstler Alfred Kerger schreibt gerne an den Bonner Oberbürgermeister. Hier die neuste Initiative von Ihm:

 

Betr.: Ehrenbürgerschaft für Fritz Bauer
(geb. am 16. Juli 1903 in Stuttgart; verst. am 1. Juli 1968 in Frankfurt a.M.)

 

Sehr geehrter Herr Nimptsch,

 

Vor wenigen Tagen ist auch in Bonner Kinos der spannende Spielfilm, “Im Labyrinth des Schweigens“ angelaufen, der vom Wirken des herausragenden und mutigsten Juristen der deutschen Nachkriegsgeschichte, dem hessischen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer, erzählt.

 

Er spielte eine maßgebliche Rolle beim Zustandekommen des Frankfurter Auschwitzprozesses und gab dem israelischen Geheimdienst Mossad den entscheidenden Hinweis zum Aufenthalt des Naziverbrechers Adolf Eichmann in Argentinien.

 

Ich möchte hiermit anregen, dass dieser konsequente Antifaschist und damit Vorbild
auch für die heutige Juristengeneration posthum mit der Ehrenbürgerwürde der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn ausgezeichnet wird.

 

Bitte setzen Sie den Bonner Stadtrat von meinem Anliegen in Kenntnis.

 

 

Mit freundlichen Grüßen,

Alfred Kerger

 

Foto: Mark Bugnaski / JOKER

Schlagworte: , , , , , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter