4. August 2015.

Einen neuen Teilnahmerekord meldet der ADFC vom 4. Bonner Fähr-Rad-Tag: 3.761 Radfahrer setzten am Sonntag mit den beiden Fähren Mondorf-Graurheindorf und Niederdollendorf-Bad Godesberg über den Rhein. Damit wurde die bislang beste Beteiligung aus dem Jahr 2013 mit damals rund 3.600 Radlern noch einmal übertroffen.

„Den ganzen Tag über herrschte ein unglaublich reger Betrieb“, so die Organisatorin des Fähr-Rad-Tages, ADFC-Vorstandsmitglied Anke Pabst. „Wir haben 28 Ehrenamtler eingesetzt, um die Radfahrer zu informieren und auf den Fähren die kostenlosen Fährtickets des ADFC auszugeben.“ Von 11 bis 17 Uhr bezahlte der Fahrradclub allen Radfahrern die Überfahrt. Dazu waren ADFC-Aktive auf den Fähren stationiert. Zudem gab es vier Infostände des ADFC an beiden Fähren.

Entlang des Rheins waren noch deutlich mehr Radfahrer als üblich unterwegs. Auf den Fähren mussten sich diesmal die Autofahrer mit weniger Platz begnügen, teilweise belegten die Radfahrer die Hälfte der Fahrbahn. Auf beiden Fähren wurden etwa doppelt so viele Radfahrer übergesetzt wie an anderen Sonntagen mit Top-Wetter. „Großen Dank möchten wir den Fährleuten aussprechen, die den sehr großen Andrang mit Ruhe und Übersicht bewältigt haben“, so Anke Pabst.

Auf große Resonanz stieß am Sonntag auch die Möglichkeit, dem ADFC zu besonders günstigen Bedingungen beizutreten. „109 Radler sind dem ADFC beigetreten“, freut sich ADFC-Vorsitzende Annette Quaedvlieg. Das sind 50 Radler mehr als im vergangenen Jahr. 90 der neuen Mitglieder kommen aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis, 19 stammen aus Köln, dem Erft-Kreis und den übrigen Regionen Nordrhein-Westfalens.

Auch die Bonner Polizei nahm erstmals am Fähr-Rad-Tag teil und informierte die Radfahrer zum Themen wir Diebstahlschutz und Verkehrssicherheit.

Foto: ADFC

Schlagworte: , , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter