26. April 2016.

Unter dem Motto „Keinen Tag der Bundeswehr!“ planen Friedensgruppen aus Bonn und der Region Rheinland Aktionen anlässlich des „Tages der Bundeswehr“, der am 11.06.2016 zum zweiten Mal auch in Bonn durchgeführt wird. „Die Besucher dürfen sich auf ein abwechslungsreiches Programm mit Diensthunden, Spitzensportlern, Feldjägern, Sanitätssoldaten oder Militärmusikern freuen“ heißt es von Seiten der Bundeswehr zu dem Militärspektakel auf dem Marktplatz. Die Friedensgruppen kritisieren, dass das Show-Programm der Bundeswehr die Folgen der Waffeneinsätze und Kriege verharmlose und ausblende.

Besonders nimmt das Bündnis Anstoß an dem Auftreten der Bundeswehr gegenüber jungen Menschen. Jugendliche würden mit Kriegstechnik und Karriereversprechungen angeworben, obwohl das Anwerben von Minderjährigen den Prinzipien der UN-Kinderrechtskonvention widerspricht. „Die Bundeswehr hat im letzten Jahr rund 1.500 Minderjährige rekrutiert. Das ist ein Skandal!“, meint Marvin Mendyka vom Netzwerk Friedenskooperative. „Kinder dürften überhaupt nicht an die Kriegsgeräte auf dem Bonner Markt herangelassen werden“, so Mendyka weiter.

Schild Minderjährige

Eine Kleine Anfrage im Bundestag zeigte: Alleine im Jahr 2015 rekrutierte die Bundeswehr rund 1500 Jungs und Mädchen unter 18. Friedens- und Kinderrechtsorganisationen kritisieren das.

Die Friedensgruppen fordern auch, dass die Bundeswehr ihre Schiffe der Kriegsmarine aus den Einsät zen zur Flüchtlingsabwehr zurückzieht. Insbesondere soll der Einsatzgruppenversorger „Bonn“ aus der Ägäis zurückbeordert werden. „Der NATO-Auftrag für die ‚Bonn‘, an der Rückschiebung von Flüchtlingen in die Türkei mitzuwirken, ist völkerrechtswidrig und steht im Widerspruch zur Genfer Flüchtlingskonvention, da die Türkei kein ‚sicherer Drittstaat‘ ist.“, meint Martin Singe vom Komitee für Grundrechte und Demokratie.

Das Bündnis will am „Tag der Bundeswehr“ an verschiedenen Stellen auf und um den Marktplatz herum mit kreativen Protesten und kritischer Gegenaufklärung präsent sein. Zu den Gruppen gehören u.a. das Netzwerk Friedenskooperative, das Bonner Friedensbündnis, pax christi Bonn, Bonner Jugendbewegung, die DFG-VK, Die Linke Bonn, Bündnis 90/Die Grünen Bonn, DKP, attac und das Komitee für Grundrechte und Demokratie.

Foto: ( c ) Netzwerk Friedenskooperative

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Artikel zum gleichen Thema

Zum Artikelarchiv ...

Vorheriger Artikel:

Nächster Artikel:

Artikel RSS
Kommentare RSS
rhein:raum Twitter